Geh den Weg in Schönheit

Es gibt eine Legende über einen kleinen grauen Schwan, der sich dem spiraligen Strudel des Schwarzen Lochs hingibt, jenseits der Sinnestäuschungen die Wunder des Universums erkennt und als stolzer weißer Schwan voller Grazie und Anmut wiederkehrt. Weil er sich vertrauensvoll hat fallen lassen, bekam er Zugang zu allen Ebenen des (Bewusst-)Seins. Weil er seinem Impuls gefolgt ist, erlangte er innere Schönheit. Strahlend und in Selbstgewissheit gleitete er fortan über das Wasser des Lebens.

Medizin der Natur

Für eine Weile besteht meine Welt aus einem Reiher und mir am Ufer des Rheins. Die Gedanken ruhen, die Seele kann baumeln. Ich sinke in Bilder, die die Kraft haben zu heilen und tauche wieder auf, um im Leben zu sein statt am Leben zu sein.

Aufwachen aus dem (Winter-)Schlaf

Am Abend vor Vollmond

Die Vögel zwitschern den Frühling herbei, die Sonne wärmt Körper und Seele. Sehr müde noch, irgendwie durcheinander, nehmen wir die Aufforderung wahr, uns zu recken und zu strecken. Am Ende des langen Sommers fiel das Zur-Ruhe-Kommen schwer, jetzt ist es das Nach-Außen-Treten. In den Zeiten der Übergänge sind wir am verletzlichsten – und am offensten. Das Aufwachen aus dem (Winter-)Schlaf braucht eine liebevolle Begleitung.

Der Vollmond ist heute ein Supermond, weil er der Erde sehr nah steht. Im Januar war’s ein Blutmond. Die Mondin selbst leuchtet klar, sanft und mit einem Augenzwickern. Nennt mich wie ihr wollt, ich bin wie ich bin. Er/sie steht im Sternzeichen Jungfrau. Als große Heilerin vermag die Jungfrau das, was gerade schmerzt, zu benennen und zu überwinden helfen. Die Kraniche kommen mir wie ihre gefiederten Helfer vor. Das harmonische Miteinander auf ihrem Flug gen Norden und ihre sehnsuchtsvollen Rufe tragen mich in eine Welt der Herzenswärme.