Licht (auf-)bewahren

Die Königskerze sendet immer noch kleine Lichtstrahlen

Die Königskerze vor meinem Fenster ist eine Überlebenskünstlerin. Scheinbar längst verblüht, sprießen auch jetzt noch immer wieder neue gelbe Blüten aus ihrem Stängel. Sie verströmt ihr inneres Licht über den Sommer hinaus. Ich sehe ihre Leuchtkraft und denke an die Geschichte von Frederick, der Sonnenstrahlen, Farben und Worte sammelt. Die Feldmaus legt einen ganz besonderen Vorrat für den Winter an. Mit dem Licht, das Frederick (auf-)bewahrt, nährt und wärmt er die Herzen an trüben und kalten Tagen.

Das tut auch die Königskerze. Sie hilft zudem, wenn die eigene Stimme abhanden kommt und das innere Licht vom äußeren Nebel verschluckt zu werden droht. Auch die eigenen Farben wollen in die dunkle Zeit mitgenommen werden.

Widerstand ist zwecklos

Die gelbe Blüte der Kornelkirsche zeigt sich schon im Februar

Der Sturm pfeift, heult, wütet, braust,

tobt, verwirbelt, zerstört,

reinigt.

Unbeeindruckt.

Rück-sichts-los.

Widerstand ist zwecklos.

Ein riesiger Baukran verharrt und kippt um.

Die kleine Blüte der Kornelkirsche geht mit und hält stand.

Verborgen in Veränderung

Wirklich unwirklich

Der Nebel glättet die Kanten und verwischt die Konturen, im Regen zerfließen die Strukturen und verschwimmen die Schärfen. Das Außen erscheint irreal, verborgen in Veränderung begriffen und kaum zu er-fassen. Worüber streiten wir uns? Was gibt es zu tun? Fragen bleiben unbeantwortet, Entscheidungen ungetroffen. Die Erde ruft nach Beachtung, nach Verwurzelung, nach sinnlichem Wahr-nehmen. Im Vagen bereitet sie den Weg zu innerer Klarheit. Mit ihrer Unterstützung unter den Füßen, im Bauch und im Herzen übe ich mich im Wünschen. Nicht den Porsche, den nächsten Urlaub oder den besseren Job. Ich suche zu ergründen, wofür mein Licht wirklich und wahrhaftig brennen will.

Die Kelten feierten in dieser Zeit Imbolc, das Fest der Brigid, Göttin der Inspiration und des ersten Lichtfunkens, der die Vision für das Wiedererwachen nach der Dunkelheit nährt. Die Christen segnen Kerzen, und auch sie ehren die alte Göttin des Lebens, in Gestalt von Maria. Alles ruht noch im Schoß von Mutter Erde, auch die Träume, Wünsche und Visionen. Bis sie als kleines Lichtlein aufsteigen und in die Welt gebracht werden wollen. Ganz behutsam und geschützt, denn noch pfeifen die eisigen Winde über sie, und der kalte Frost prüft ihre Beständigkeit.

Frei für die Vision

Wasser reinigt und bringt ins Fließen, nicht immer auf die sanfte Art.

Der prasselnde Strahl aus dem Duschkopf, das umhüllende Wasser in der Badewanne, das Eintauchen in einen kalten Wintersee, ein vom Wind begleiteter Spaziergang, fließend tanzen, sich fallenlassen in die Leere: Es tut gut, sich von blockierenden Gedanken und Handlungen zu reinigen, bevor die Vision aufleuchten kann – an Lichtmess, Imbolc, wie immer du das Jahreskreisfest Anfang Februar nennen willst. Doch hilft es nicht, dabei in dualen Mustern hängenzubleiben und sich alles Negatives fort zu wünschen. Reinigen heißt für mich, den Blick freizumachen auf die Vision, die gesehen werden will, und das, was dabei hinderlich sein könnte, nicht einfach nur beiseitezuschieben, sondern ihm einen angemessenen Platz im eigenen Leben einzuräumen.

Damit das Neue eine Chance hat, will es vielleicht einmal mit anderen Gedanken und Handlungen erschaffen werden. Eine Vision kommt da schon auf bei mir: ungewöhnliche Wege zu finden und zu gehen.

Die Gabe der Percht

Am Ende der Rauhnächte huscht die Percht, die wilde Macht der Tage zwischen den Jahren, noch einmal durchs Bild.

Die leuchtende, dunkle Percht,

die Weise, die Stürmische,

die Schöne und die Hässliche,

die Schützende und Verbergende,

die wilde Magierin

lässt sich feiern

am Tag der drei Magier aus dem Morgenland,

dafür,

dass sie dich zerzaust, verwirbelt,

in den brausenden, tiefschwarzen Nächten

der geschenkten Tage

geschluckt und wieder ausgespuckt hat.

Was bleibt, ist:

die Leere.

Auszuhalten

und neu zu füllen.

Frau Percht vertreibt die Zeit

Geschenke ohne Harmonie-Guss

Wir haben mit den Geistern der Wintersonnwende gelacht und gesungen. Leise, denn die Stille wollte sich ausbreiten in uns und um uns herum. Wir haben das Helle begrüßt und der Dunkelheit gedankt. Wir haben unser kleines Licht wieder-entdeckt und etwas davon in die Welt geschickt. Die Geschenke mögen mich durch Weihnachten tragen, mich nicht bange machen lassen vor der unerfüllten Sehnsucht, der auf ein unbestimmtes Morgen vertröstenden Hoffnung, dem klebrigen Harmonie-Guss und dem schmerzvollen Korsett der Christnacht-Friedlichkeit. Nicht beirren lassen von dem ewigen Retter – von wem, vor wem, von was eigentlich?

Das kleine Licht möge leuchten und wachsen und wir im besten Fall die Gemeinschaft ehren und nähren, die uns dieser Tage begegnet, begleitet, umgibt.

Aufwachen aus dem (Winter-)Schlaf

Am Abend vor Vollmond

Die Vögel zwitschern den Frühling herbei, die Sonne wärmt Körper und Seele. Sehr müde noch, irgendwie durcheinander, nehmen wir die Aufforderung wahr, uns zu recken und zu strecken. Am Ende des langen Sommers fiel das Zur-Ruhe-Kommen schwer, jetzt ist es das Nach-Außen-Treten. In den Zeiten der Übergänge sind wir am verletzlichsten – und am offensten. Das Aufwachen aus dem (Winter-)Schlaf braucht eine liebevolle Begleitung.

Der Vollmond ist heute ein Supermond, weil er der Erde sehr nah steht. Im Januar war’s ein Blutmond. Die Mondin selbst leuchtet klar, sanft und mit einem Augenzwickern. Nennt mich wie ihr wollt, ich bin wie ich bin. Er/sie steht im Sternzeichen Jungfrau. Als große Heilerin vermag die Jungfrau das, was gerade schmerzt, zu benennen und zu überwinden helfen. Die Kraniche kommen mir wie ihre gefiederten Helfer vor. Das harmonische Miteinander auf ihrem Flug gen Norden und ihre sehnsuchtsvollen Rufe tragen mich in eine Welt der Herzenswärme.

Uralte Visionen

Schnee-Gestalten

Der Schnee knarzt unter meinen Füßen wie der Boden einer abgelaufenen Holztreppe. Gerade frisch gefallen, erinnert er mich an etwas Uraltes. Schnee ist immer anders und immer Schnee. Nicht derselbe, doch sehr ähnlich dem vor einer Woche, im letzten Winter. Das vermeintlich Neue enthält das Vergangene, wie das Junge im Alten präsent ist. So werden auch unsere Visionen von dem geprägt, was war wie von dem, was wir uns wünschen – und auch das ist schon irgendwann einmal gewesen. Vielleicht sind Visionen ja Erinnerungen an etwas, was wieder ins Leben geholt werden will.

Halt, um den Nebel auszuhalten

Oft kommen die Visionen im Schlaf – wie bei der Priesterin im Tempelschlaf aus dem Hypogäum von Malta

Die Visionen tun sich manchmal schwer, aus dem Nebel ins Mondsichel-Licht zu treten. Bevor sie selbst klar werden, wollen sie noch ein paar Fragen geklärt wissen: Wer bist du zurzeit? Wozu bist du bereit? Welches sind deine Ängste? Um mich bei den Antworten nicht im Nebel zu verlieren, suche ich nach festen Wurzeln. Die sind dort, wo ich mich zuhause fühle – in diesem Fall sehr weit unten oder ganz weit oben. Ich verbinde mich mit der Feuer-Energie der Erde und mit dem Licht meiner Sternenfamilie. Die beiden Kräfte geben mir Selbst-Vertrauen, sie helfen mir, meine Möglichkeiten und meine Grenzen zu sehen. Wenn ich Halt habe, lässt sich der Nebel aushalten. Und irgendwann löst er sich auf.

Bilder für den Raum des Lebens

Eine Vision ist ein Bild, dass wir uns machen – im Kopf, im Herzen, besonders im Bauch. Skizzenhaft, zart angedeutet, sehr schutzbedürftig. Das Visionen-Finden kann ganz wunderbar den Winterblues besänftigen. Mal dir nicht gleich aus, die Welt zu retten. Für die kleinen Bilder findet sich eher ein Platz im Raum des eigenen Lebens.

Imbolc, Lichtmess wird Anfang Februar gefeiert, zu einer Zeit, in der die Kräfte des Eises das Land erstarren lassen. Doch im Inneren, im Bauch – genau das heißt Imbolc – sicher geborgen regt sich schon ein Feuerfunke der Vision und Inspiration. Und den größten Pessimisten mögen die vorwitzigen Haselkätzchen ins Auge fallen. Bereits im vergangenen Spätsommer sind sie erschienen, um ein Versprechen zu machen: Das neue Leben ist nicht aufzuhalten. Im winterlichen Februar werden sie zu blühen beginnen.

Lass deine Visionen für die helle Zeit aufsteigen – für dich, für deine Familie und Freunde, für die Welt. Sie haben nichts zu tun mit selbstkasteienden Vorsätzen fürs neue Jahr, sie sind schöne Träume, die mit Unterstützung von Helferinnen und Helfern auf vielen Ebenen Wirklichkeit werden können. Mit Leichtigkeit und Freude, aber auch mit Entschiedenheit und Respekt wollen sie genährt und auf die Erde gebracht werden.

Farbtupfer im Wintergrau