Löschkultur

Die Amsel zwitschert, tönt, unterhält sich, kommuniziert von erhobener Position im Innenhof. Für mich ist es die Amsel, nicht mehr nur irgendeine Amsel, weil ich ihr seit Tagen zuhöre und sie mir vertraut geworden ist. Unbeschwert, leicht, ausgelassen, erregt: Mit Worten aus meinem begrenzten menschlichen Beschreibungsschatz deute ich ihre Laute. Im Grunde genommen weiß ich nichts. Heute zum Beispiel frage ich mich, ob es unter den Amseln auch Korrektheits-Deuter*innen gibt, also solche, die sie loben für oder sich aufregen über das, was sie mitzuteilen hat oder was gerade so aus ihr heraussprudelt. Der Gedanke, es könnte so sein, kommt mir völlig abwegig vor. Löschkultur bei Amseln? Eine Amsel ist eine Amsel ist eine Amsel… Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch… bevor er in Schubladen eingeordnet wird. Sich zu unterhalten, zu kommunizieren ist von dort aus kaum mehr möglich.

Verstummen

Manchmal möchte ich verstummen angesichts der Wortkriege, die sich in die Welt verbreiten. Manchmal könnte ich heulen, wenn ich sehe, mit welcher Freude ein paar Idioten in den sozialen Medien zündeln und Flächenbrände auslösen. Manchmal bin ich fassungslos wütend, wie wir uns mitragen lassen von den shitstorms, die sich vollkommen destruktiv in unsere Gehirne ergießen.

Ja, manchmal möchte ich verstummen, mal nichts sagen, keine Worte finden. Der Frühling beginnt, und die Natur – auch unsere – spricht ihre eigene Sprache. Sie ist gerade jetzt voller Zuversicht, Aufbruch, Wohlwollen, Erblühen, Leichtigkeit, beschwingter Töne, Miteinander wachsen und sich am Wiedererwachen freuen. So viele Bilder, die aufsteigen und geteilt werden wollen. Soviele Worte, die die Kraft haben, Brücken zu bauen.

Weltbilder

Liebe – ein Wort mit tausend Gesichtern.

Wer die Welt anders gestalten will als ich, muss wirklich nicht liebens-wert sein. Ihm oder ihr gleich Übles zu unterstellen, lässt mich allerdings in Strukturen verharren, die ich eigentlich zu überwinden gedenke. Gut oder schlecht, falsch oder richtig – gibt es nur vom jeweiligen Standpunkt aus. All die Viren-Bekämpfer, die Bewegungs-Kontrollierer, die Grundrechts-Einschränker und Verschwörungstheorien-Konstruierer sind möglicherweise gar keine Bösewichte, sondern einfach Menschen, deren Bild vom Leben auf der Erde sich von meinem unterscheidet. Also frage ich mich besser, welche Welt ich mir wünsche.

Eigenmächtig kannst du davon träumen, wofür du leben und lieben willst. Irgendwann mögen Worte in deinem unvergleichlichen Raum aufsteigen, die sich in dein authentisches Tun verwandeln wollen. Und dies kann vieles sein, doch auf jeden Fall nichts, was dir von wem auch immer vorgegeben wird.

Bleib lebendig!

Das Leben ist der Plan

Strukturen, Vorgaben, Bestimmungen

ergießen sich in die Welt.

Die begleitenden Wortfluten

überschwemmen den Verstand,

der dürstet nach den neuesten Wahrheiten.

Um zu erklären,

einen Sinn zu finden,

einen Plan zu erkennen.

Wenn der Plan wäre,

einmal keinen Plan zu haben?

In Rebellion gegen das Was-Sein-Muss,

für das Was-Ist,

das Leben an sich,

das du jeden Augenblick mit erschaffst.

Krähenworte

Keine Angst vor schwarzen Vögeln

Ein Wortschwall überrollt mich, der Knall von Wortkugeln dröhnt in meinen Ohren, Worthülsen liegen zu meinen Füßen. Worte erheben sich zu Mauern, reißen Brücken ein. Ich selbst finde keine Worte, will keine suchen. Die, die durch die Luft sausen, warten nur scheinbar darauf, eingefangen und ausgespuckt zu werden. Sie stimmen nicht mehr. Drei Krähen kreisen über mir. „Krah, krah, krah!!!“ „Ihr nervt! Könnt ihr nicht wenigstens mal still sein?“, schreie ich wütend nach oben. Platsch, scheißt mir eine ein paar Worte aufs Haupt: „Gib es zu! Auch du hast Angst.“